Springe zum Inhalt

Präventionsreisen – Was zahlt die Krankenkasse?

2013 Februar 18
von zarosa

Ohne Zweifel verlangt der Alltag uns eine Menge ab. Selten bleibt bei neben der Arbeit und der Familie noch Zeit etwas für sich zu tun. Sogenannte Präventionsreisen in Verbindung mit Wellness bieten eine optimale Lösung, den Strapazen des Alltags einmal zu entfliehen und sich eine kurze Auszeit zu gönnen. Präventionsreisen richten sich, anders als Kuren, vor allem an gesunde Menschen, die etwas für sich und ihre Gesundheit tun möchten. Ein wichtiger Aspekt solcher Präventionsreisen ist die Nachhaltigkeit. So sollen eine gesunde Lebensweise und sportliche Betätigung, aktiv in den Alltag eingebaut werden.

Urlaub in Verbindung mit Wellness findet immer mehr Anhänger. Der Trend geht hin zu Tagesprogrammen und kurzen Wellness- Wochenenden. Dabei geht es nicht nur um Schönheitspflege sondern um das ganzheitliche Wohlbefinden, Entspannung und Fitness. Die Hotels sind in der Regel mit einem Bereich für Wellness ausgestattet, in dem nach Herzenslust, sauniert und relaxt werden kann. Nach einem Sportprogramm ist dies wohl die schönste Art die Seele baumeln zu lassen.

Gesund, erholt, entspannt- was zahlt die Krankenkasse?

Laut Studien beträgt die Zahl derer, die das Angebot einer Präventionsreise in Anspruch nehmen, bereits 1,7 Millionen. Immer größer wird das Bewusstsein seinem Körper etwas Gutes zu tun. Auf das Prinzip „Vorsorgen statt Behandeln“ bauen nun auch die Krankenkassen und bezuschussen gewisse Arten der Prävention. Vor der Buchung einer Präventionsreise sollte grundsätzlich die Höhe des Zuschusses, die die Krankenkasse leistet, erfragt werden. Diese kann je nach Krankenkasse variieren. In der Regel zahlen die Krankenkassen 75,- Euro für die Präventionsreise (pro Jahr). Werden zwei Behandlungsfelder belegt, kann der Zuschuss bis zu 200,- € betragen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Präventionsreise die gesetzlich vorgeschriebenen Standards erfüllt. Zudem müssen mindestens 80 % des Kursprogrammes absolviert werden. Weitere Informationen hierzu geben Veranstalter sowie die Krankenkasse.

  1. Februar 18, 2013

    Im Allgemeinen ist es beim Punkt Präventionsreisen aus meiner Sicht sehr essenziell, dass die vielen Texte
    detailliert nachgeschlagen werden, damit alles genau stimmt.
    Genau das scheint mir in diesem Blog auf jedenfall Standard zu sein.
    Genau deshalb stöbere ich in diesem Blog auch das ein oder andere Mal
    aufs Neue.

  2. Mai 25, 2013

    Im österreichischen Kleinwalsertal wird Wellness ganz neu interpretiert. Mithilfe einer HRV-Messung (Herzratenvariabilität) wird die gesundheitliche Verfassung des Gastes bereits vor Urlaubsantritt in einer Alltagssituation gemessen und dem Gast auf Basis der Messergebnisse Empfehlungen für einen maßgeschneiderten Urlaub ausgesprochen. Diese, auch als Lebensfeuer-Messung bezeichnete Methode erlaubt präzise Rückschlüsse auf die körperliche und mentale Verfassung des Gemessenen unter Berücksichtigung von Faktoren wie Stressresistenz, Regenerationsfähigkeit, Schlaf und Aktivierungspotential. Im Kleinwalsertal gibt es bereits vier zertifizierte „Lebensfeuer-Hotels“, die ihr Angebot von der Küche über die Wellness-Angebote bis hin zu den Outdoor-Aktivitäten gänzlich auf das Lebensfeuer-Konzept ausgerichtet. Neben Empfehlungen für seinen Urlaub erhält der Gast jedoch vor allem Tipps, wie er seinen Alltag umgestalten kann, um eine höhere Lebensqualität zu erzielen. So geht echte Wellness, die nachwirkt!

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches HTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail-Adresse werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS