Springe zum Inhalt

Fernöstliche Medizin

2012 April 19
von zarosa

Die traditionelle Medizin aus dem fernen Osten differenziert sich stark von der westlichen. Die Ärzte sprechen nicht von Symptomen der Krankheiten. Sie halten unharmonische Strukturen im Leben und Störungsverhältnisse für die möglichen Ursachen einer Beschwerde.

Untersuchungsmethoden

In der fernöstlichen Medizin gibt es vier verschiedene Methoden, den Menschen zu untersuchen. Die Methoden sind bereits seit 200 nach Christi bekannt. Zum ersten Weg gehört das Beobachten. Der allgemeine Zustand des Menschen wird unter die Lupe genommen, ebenso wie die Farbe seines Gesichtes mit den Augen, den Lippen und den Zähnen. Auch Flüssigkeiten und Ausscheidungen, die den Körper verlassen, werden auf ihre Eigenschaften untersucht. Die Methode Hören und Riechen betrifft die Sinnesorgane des Patienten. Sprache, Atmung, Gerüche des Mundes und der Ausscheidungen werden hier in den Fokus genommen. Weg drei beschreibt die Befragung. Der Patient wird nach dem Empfinden befragt Der Arzt fragt nach, wann die Symptome zum ersten Mal auftauchten und wie die Essgewohnheiten sind. Der Patient muss Angaben machen, ob er Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl hat und wo seine Schmerzen lokalisiert sind. Im letzten Schritt wird der gesamte Körper abgetastet und speziell die Stellen, die von Schmerzen befallen sind. Hierbei werden auch das Herz und der Pulsschlag abgetastet. Nach diesen Untersuchungsmethoden kann der Arzt eine Diagnose erstellen und den Patienten therapieren. Dabei werden größtenteils natürliche Mittel eingesetzt.

Behandlungsmethoden

In der fernöstlichen Medizin gibt es eine Vielzahl an Behandlungen, die mit den Händen ausgeübt werden. Neben den Massage-, Bewegungs- und Atemübungen gibt es die Akupunktur. Die Basis für diese Methode ist das Verständnis des Körpers als Quelle eines natürlichen, unbehinderten Flusses. Bei einer Krankheit ist dieser Fluss gestört. Durch die gezielte Behandlung der gestörten Stellen mit kleinen Nadeln wird der Energiefluss im Körper wieder regeneriert. Wenn der Körper neue Energie benötigt, dann wird die Moxibustion angewendet. Hierbei werden Moxablätter verbrannt und zu Rollen verarbeitet, die dann über den Körper gerollt werden. Diese Methoden sind deshalb sehr beliebt, weil sie ganz natürlich ohne chemische Stoffe auskommen und so unschädlich sind.

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches HTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail-Adresse werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS