Springe zum Inhalt

Die Wichtigkeit von Magnesium

2011 Dezember 3

Magnesium ist ein lebenswichtiges Spurenelement und gehört zu den nicht-organischen Nährstoffen. Dies bedeutet, dass der Körper diese Mineralstoffe nicht selbst herstellen kann und das Magnesium täglich mit der Nahrung zugeführt werden muss. Mineralstoffe kommen ebenso in pflanzlichen, wie auch in tierischen Produkten vor.

Im Schnitt besitzt ein erwachsener Mensch ungefähr 20 Gramm Magnesium in seinem Körper. Davon ist das meiste Magnesium in Körpergeweben und Knochen eingelagert. Dagegen befinden sich im Blut nur ungefähr 0,3 % Magnesium.

Tagesbedarf an Magnesium

Ungefähr 70 % der deutschen Bevölkerung haben kein Problem, ihren Tagesbedarf an diesem Mineralstoff über die Nahrung zu decken. Für Erwachsene liegt der durchschnittliche Tagesbedarf bei ungefähr 300 bis 400 Milligramm. Einige Menschen haben jedoch einen höheren Bedarf, wie zum Beispiel Sportler, Schwangere oder Menschen mit Diabetes. Zudem können auch bestimmte Medikamente, wie Entwässerungsmittel, Abführmittel oder orale Verhütungsmittel den Magnesiumbedarf erhöhen.

Gerade bei der Muskelarbeit und der Knochenbildung spielt Magnesium eine wichtige Rolle. Im Körper hat Magnesium zahlreiche weitere Funktionen, wie zum Beispiel die Herstellung von Eiweißen, Nukleinsäuren und damit auch für die Erbsubstanz, für den Energiestoffwechsel sowie als Koenzym für mehr als 300 Enzyme, die die biochemischen Reaktionen im Körper katalysieren.

Waden- und Muskelkrämpfe können Anzeichen eines Magnesiummangel sein. Ebenso kann sich eine Mangelerscheinung mit Konzentrationsschwäche und Nervosität bemerkbar machen. Auch Alkoholismus kann die Ursache für einen Magnesiummangel sein. Ob ein Magnesiummangel mithilfe von entsprechenden Präparaten ausgeglichen werden muss, sollte ein Arzt entscheiden. Auch bei einer längerfristigen Einnahme von Magnesiumpräparaten ist die Rücksprache mit einem Arzt ratsam, denn es kann durchaus zu Nebenwirkungen kommen.

Auch Wechselwirkungen sind nicht auszuschließen, denn befindet sich im Blut zu wenig Magnesium, erhöht sich auch automatisch die Durchlässigkeit der Zellwände für Kalzium. Dadurch gelangt mehr Kalzium in die Zellen und die Kalziumkonzentration im Blut sinkt. In vielen Fällen kommt es dann auch zu einem Kaliummangel im Blut. Aus diesem Grund werden Magnesium und Kalzium oftmals gemeinsam eingenommen. Gerade bei einer herabgesetzten Nierenfunktion darf Magnesium nur dann eingenommen werden, wenn das Blut auch regelmäßig von einem Arzt untersucht wird.

Bei einer Überdosierung kann es schlimmstenfalls zu Durchfall, Lähmungserscheinungen, Blutdruckabfall sowie zu einer herabgesetzten Erregbarkeit des zentralen Nervensystems und der Muskultur kommen. Allerdings wird in der Regel der Überschuss an Magnesium vom Körper ausgeschieden.

Bei einer normalen und ausgewogenen Ernährung wird der tägliche Magnesiumbedarf normalerweise gedeckt. Kurzfristige Engpässe werden durch die entsprechenden Magnesiumvorräte in den Knochen überbrückt. Lebensmittel, die viel Magnesium (mehr als 100 Milligramm) enthalten, sind beispielsweise Vollkornprodukte, Kleie, Haferflocken, Hafermehl, grünes Gemüse, Nüsse, Bohnen und Erbsen. Ebenso enthält Fleisch, Fisch, Brokkoli, Kohlrabi, Kartoffeln sowie Milch und Milchprodukte durchschnittlich viel Magnesium (20 bis 100 Milligramm). Verschiedene Mineralwässer besitzen dagegen einen unterschiedlich hohen Magnesiumgehalt. Dabei können gute Mineralwässer über 80 Milligramm pro Liter enthalten.

  1. Dezember 13, 2011

    Schöner Artikel. Ich habe auch diverse Probleme mit der Magnesiumzufuhr, bzw. mit der Verträglichkeit.

    Wenn ich zu viel Magnesium nehme, dann bekomme ich einen Ausschlag.

    Vielleicht werde ich es einfach so machen, dass ich mehr Wasser mit einem hohen MagnesiumGehalt konsumiere.

    Grüße!

  2. Dezember 15, 2011

    Hallo Timon,

    das Problem mit dem Ausschlag hatte ich auch. Hat sich inzwischen wieder gelegt und ich kann Magnesium weiterhin konstant konsumieren.
    Die Vorteile von Magnesium sind echt überwältigend und ich fühle mich inzwischen deutlich vitaler durch den Magnesium- Konsum.

    Kann es nur jedem empfehlen und wirklich raten!

    Viele Grüße!

  3. Edgardo Dubeck Permanenter Link
    August 30, 2012

    sehr lesenswert

  4. Violette Vanlandingham Permanenter Link
    September 2, 2012

    Sehr schöne Homepage und danke für die Informationen.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Wie hilft Magnesium unserer Gesundheit? | News

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches HTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail-Adresse werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS