Springe zum Inhalt

Body-Wrapping – Geheimwaffe gegen Cellulite?

2012 Dezember 4
von zarosa

Nicht wenige Frauen leiden unter Cellulite und suchen Wege, diese zu bekämpfen. Wellness- und Kosmetikstudios reagieren auf die Nachfrage und bieten Body-Wrapping-Kuren an. Diese machen oft bis zu zehn Besuche bei der Kosmetikerin nötig und schlagen nicht selten tiefe Kerben ins das Budget hilfesuchender Frauen. Dabei ist der Effekt durchaus umstritten.

Was ist Body-Wrapping?

Ins Deutsche übersetzt bedeutet Body-Wrapping „den Körper einwickeln“ und genau darum geht es auch: Nach dem Auftragen von Cremes, Algen, Schlammpackungen, etc. auf die Problemzone, wird diese mit Folien eingewickelt. Diese sind nicht atmungsaktiv, weshalb Hyperthermie einsetzt und die Haut unter den Wickeln beginnt zu schwitzen. Körperwickel stellen damit eine passive Form der Gewichtsreduktion dar. Es kommt zu keinerlei Stimulation der Muskulatur, damit zu keiner Fettverbrennung. Der Effekt ist lediglich auf das Austreten von Wasser, in Form von Schweiß, zurückzuführen. Dennoch berichten Patientinnen immer wieder von einer entspannenden Wirkung der Behandlung. Positiv anzumerken ist darüber hinaus, dass die Haut durch die Anwendung von hochwertigen Cremes und die Entwässerung gereinigt wird.

Nachhaltigkeit kann angezweifelt werden

Verfechter der Körperwickel setzen auf eine nachhaltige Wirkung. Durch die Komprimierung der Körperzellen wird Wasser freigesetzt, die Zellen werden kleiner und leichter. Tatsächlich berichten Patientinnen nach einer Behandlung durch Körperwickel von einem deutlichen Gewichtsverlust und einer strafferen Haut an den entsprechenden Körperpartien. Ob dieser Effekt jedoch nachhaltig ist, darf angezweifelt werden. Der Gewichtsverlust ist auf das ausgetretene Wasser zurückzuführen. Die Zellen nehmen jedoch bei geregelter Ernährung in der Folge der Behandlung wieder Wasser auf. Es ist anzunehmen, dass deshalb schon kurze Zeit nach dem Body-Wrapping der ursprüngliche Status quo wiederkehrt.

Fachmännische Anwendung wichtig

Während urspünglich gewöhnliche Küchenfolien Anwendung fanden, bieten heute immer mehr Anbieter Körperwickel in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen an. Diese sind auch für den Hausgebrauch zu verwenden, wovon Experten jedoch abraten. Bei unsachgemäßer Anwendung kann es beim Body-Wrapping zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff kommen, die zu Schädigungen der Haut führen kann. Wer sich einer Körperwickel-Kur unterziehen will, sollte dies deshalb trotz der zum Teil hohen Kosten stets unter fachgerechter Aufsicht in Kosmetikstudios oder Wellnesshotels tun. Zu rechnen ist dabei mit etwa Behandlungen über mehrere Wochen hinweg.

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches HTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail-Adresse werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS